Schwarzfahrer Blog. Berichte und Kommentare eines virtuellen Schwarzfahrers.



Another one bites the dust

Wenn Sie längst davon überzeugt sind, dass Elvis immer noch lebt, wird es Sie auch nicht weiter überraschen, dass auch Queen-Sänger Freddy Mercury das gleiche tut. Und zwar in Österreich, Wien. Aber wie er so schnell den wienerischen Dialekt lernen konnte, das wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.

Schreiberlinge haben es ja schwer. Sie können nicht einfach mit der Meldung rausrücken, sie müssen mehrere Sätze lang eine Einleitung schreiben, sie müssen mit Hintergrundwissen glänzen und vor allem unter Beweis stellen, dass sie tagelange für eine Story recherchiert haben. Und wenn ihnen gar nichts einfällt, dann machen sie sich darüber lächerlich.

So, nun aber zur Meldung: Freddy Mercury ist gar nicht tot, er lebt in Österreich und wird nun verkörpert von Austrofred. (Wenn Sie mehr über Freddy Mercury erfahren möchten, suchen Sie bitte im Google oder bei Wikipedia). Jaja, er war vom Sternzeichen Jungfrau und wurde in Sansibar geboren - bla bla.

He will rock you!

So, kurz und bündig: Schauen Sie sich bitte die Homepage genau an: http://www.austrofred.at/

Die ist einfach sensationell. Wenn Sie einmal Austrofreds Version von "Another One Bites The Dust" gehört haben, schnallen Sie ab! " Eich Dodeln Gib I Gas!" Hier ist das MP3 (kostenlos!!) zu finden.

Und weil es das beste animierte Gif-Bild der Welt ist, habe ich es geklaut und hier auch eingebaut:

S-U-P-E-R!

Und bitte schauen Sie sich auch die Videos auf der Site an!

R-E-S-P-E-K-T-!

Kommentare (1)

comments powered by Disqus

ist dies die Antwort?

Von Georg Rusbeck am 24.01.2006 00:58

Nach dem Austrokoffer, kommt Fred? Nun, wenn man es sich genau ansieht scheint es nicht mal so unmöglich. Hatte Fred M. nicht versucht aus seiner Umwelt auszubrechen? Weil er mit seiner Umgebung, mit seinen künstlerischen Ansprüchen und letztendlich mit seiner Sexualität in GB "normal" nicht weiter kam?
Austrofred könnte tatsächlich eine österreichische Antwort sein. Belächeln sollte man nicht den Fred, sondern sich fragen: warum ist das in Austro so?

nach oben

 


 
Austrofred - Photos: Ingo Pertramer - Studio Lux Analog
    Austrofred - Photos: Ingo Pertramer - Studio Lux Analog

©2018 Verlag Franz