Schwarzfahrer Blog. Berichte und Kommentare eines virtuellen Schwarzfahrers.



Reich werden im Cyberspace

Wie viele Beispiele zeigen, ist es ganz leicht, Milliarden mit dem Internet zu verdienen. Man braucht nur eine Garage und eine gute Idee. Gestern hatte ich eine, heute habe ich sie umgesetzt, morgen bin ich Millionär und übermorgen kaufe ich das ganze Internet, bestimmt!

Tja, ich habe mir schon einige Gedanken darüber gemacht, wie man im Internet reich werden könnte. Folgende Ideen hatten schon andere: Suchmaschine, Buchgeschäft, Auktionshaus, Preisvergleich, Klingelton-Wahnsinn, Casino, Wetten, Porno.

Apropos. Da fallen mir gleich zwei Dinge ein: Erstens, im Buchgeschäft Amazon gibt es in den USA nun auch Pornos. Mit Sexartikeln macht das Unternehmen - kaum verwunderlich - mehr Umsatz und Gewinn als mit Büchern. Natürlich heißt es dort nicht “Sex” oder “Porno”, schließlich sind wir in den prüden USA, sondern unverfänglich “Health & Personal Care”. Tipp des Tages: Trojan Vibration Ring. (Nein, das ist kein Virus. Aber was das genau ist, weiß ich auch nicht.)

Und zweitens: Die Domain sex.eu wollen verschiedene 234 Firmen haben, porno.eu aber nur 38, für casino.eu interessieren sich 85 Firmen, für bitch.eu hat sich nur eine Firma beworben. Wer selbst nachschauen möchte: http://www.whois.eu

Aber wer möchte denn schon offiziell mit Sex und Porno reich werden? Dann kann man ja auch gleich Drogendealer, Casinobesitzer oder Versicherungsvertreter werden.

Wirklich erfrischend war im Vorjahr die Idee der Milliondollar-Homepage. Ein junger englischer Student hat 1.000 x 1.000 Pixel (also eben eine Million) einer Grafik, die auf einer Website dargestellt wird, um je einen Dollar verkauft. Die letzten 1.000 Pixel sind sogar um mehr als 30.000 Dollar bei eBay weggegangen. Bestechend einfache Idee, hat toll funktioniert. Die ganze journalistische Welt hat darüber berichtet.

Allerdings wurden ein paar “Kleinigkeiten” nie so richtig erwähnt: Der Junge hat - bevor er Erfolg haben konnte - wahrscheinlich das halbe Internet zu spammen müssen. (Oder was glauben Sie, wie er einen Page Rank von 7 bei Google erreichen konnte?) Das war eine harte Knochenarbeit, bei der er monatelang rund um die Uhr gesessen ist.

Und zweitens: Wer hat denn die Pixel gekauft? Auf der Homepage findet man alle Spammer dieser Welt glücklich vereint: Viagra, Verlängerungen von Körperteilen aller Art, Glücksspiel, “Wie werde ich reich”-Anleitungen (um teures Geld), Partnerbörsen etc. Aber auch ein paar ver(w)irrte Schafe wie TÜV Rheinland und die englische Zeitung Times sind dort zu finden. (Nein, kein Links hier, sehen Sie doch selbst nach …)

Und kaum wurde die Seite populär, versucht die ganze Internet-Welt (erfolglos) die Website zu kopieren. Übrigens, beim Versuch der Bild-Zeitung muss ich immer schadenfroh grinsen. Tja, ihr hättet zwar die Kohle, aber Euch fehlt das Know-how dazu …

Also, Millionär werden kann man im Internet ganz einfach. Ich habe da folgende Idee: Man braucht nur 1 Million Menschen finden, die alle einem 1 Euro geben. Wie ich so viele Leute dazu bringen will? Tja ...

Achja, habt Ihr auch Ideen, wie man reich werden kann?

PS: Diese 1 Mio. Euro Idee hatte Paul: http://www.krohm.net/paul.htm

Kommentare (1)

comments powered by Disqus

Mein Lieblingsprodukt beim Buchhändler

Von Georg Rusbeck am 09.01.2007 13:07

Noch immer Doc-Johnson-Mini-Rabbit-White

nach oben

 


 
Sie werden ganz müde, ganz müde, sehr müde, sie schlafen ein. Nun sind Sie ein Krapfen!
    Sie werden ganz müde, ganz müde, sehr müde, sie schlafen ein. Nun sind Sie ein Krapfen!

©2017 Verlag Franz