Schwarzfahrer Blog. Berichte und Kommentare eines virtuellen Schwarzfahrers.



Am Kröpcke

Der / die / das Kröpcke ist quasi der Hauptplatz von Hannover. Ich sitze an einem Sonntag zu Mittag am Kröpcke bei einem italienischen Kaffeehaus im Freien, es heißt Giovanni L. Gleich mehrere Hannoveranerinnen (bitte dieses Wort bedächtig mehrmals aussprechen!) haben mir andächtig dieses Lokal empfohlen: Mensch, da musst Du mal hingehen!

Die Kellnerin liefert mir eine Tiramisu-Sahnetorte, die einfach riesig ist. Von der Größe, weniger vom Geschmack.

Auf der einen Seite sieht man zum Bahnhof, auf der anderen die Oper und den Peek und Cloppenburg. Auf den ersten Blick sieht man hier gar nichts vom Ernst August. Ach ja doch, die Reiter Statue beim Bahnhof …

Der Platz ist heute nur leicht belebt, bei weitem nicht so überlaufen wie die Wiener Innenstadt. Dort werden ja sonntags erbitterte Grabenkämpfe zwischen Horden von italienischen Touristen und barbarischen Japanern (bitte auch das bedächtig aussprechen – barbarische Japaner!) ausgeführt. Jedenfalls geht es um das beste Wien-Foto – oder so ähnlich.

Der einzige, der hier eine Kamera mit hat, bin ich. Dabei ist die Stadt gar nicht so hässlich, wie ich ursprünglich befürchtet hatte.

Gegenüber von mir ist ein Ringelspiel, das hat folgenden Lehrauftrag: Bringe schon den kleinen Kindern bei, dass sich das Leben im Kreis dreht. Und alles kostet Geld, auch wenn es überhaupt nichts bringt und man an der gleichen Stelle wie zuvor wieder ankommt. Dazu hört man dann Lieder von der „Neudeutschen Welle“, die mittlerweile eigentlich „Uralt Deutsche Welle“ heißen müsste. „Völlig los gelöst von der Erde“ fahren also dreijährige Kinder mit dem Ringelspiel. „Da, da, da, du liebst mich nicht, ich lieb dich nicht …“ Trio!

Aber als ob die Musik für einen schönen Sonntag nicht schon schlimm genug ist, daneben stehen auch noch ein paar Zigeuner und die spielen die „größten“ Hits des vorigen Jahrtausends: „Oh, when the saints go marchin‘ in“ … „Marina, Marina, Marina …“

Ich frage mich, ob es etwas helfen würde, ihnen 10 Euro zu geben, damit sie endlich mit der Dudelei aufhören. Aber wahrscheinlich hätte das eher sogar noch den gegenteiligen Effekt.

„Fred vom Jupiter, Fred vom Jupiter …“ Die Frauen haben hier seltsame Schuhe an, einige jedenfalls. Neulich hab ich eine ca. 40 jährige Frau in der U-Bahn gesehen, die relativ normal gekleidet war. Blaue Bluse, blauer Rock, schwarze Strumpfhose, eigentlich komplett unscheinbar. Aber sie hatte schwarze Hausschuhe an, die einen großen, weißen Totenkopf aufgeklebt hatten.

Statt „das ist ursuper“ sagen die Leute hier „das ist Hammer“. Endlich haben sich die Straßenmusikanten verzogen. Es ist der erste Tag seit zwei Wochen, an dem es nicht regnet. Die polnische Kellnerin in meinem Hotel, Anja heißt sie, hat etwas vom „Sieben-Schläfertag“ und „Sieben Wochen Regen“ gefaselt … Jedenfalls werden sicher alle Regenrekorde in diesem Jahr hier gebrochen werden. Sollen die Leute daheim doch 40 Grad schmoren, ist mir doch egal!

Und in der Nähe vom Kröpcke haben Sie eine Regenfrau und einen Regenmann aufgestellt.

Was? Plötzlich laufen hier massenhaft Pfadfinder in voller Montur und 20kg Marschgepäck herum! Das ist mir alles viel zu brav, ich ziehe weiter zum weltgrößten Schützenfest

Kommentare (8)

comments powered by Disqus

Ursuper

Von Stefan am 10.08.2010 15:00

Also, dieses Wort sagt mir mal rein gar nichts... ich kenne nur ein ähnlich klingendes Wort, das - in's Deutsche übersetzt - Thronräuber bedeutet.

Es ist wahr: wir können von unseren österreichischen Nachbarn noch etwas lernen! happy

Viele Grüße

Stefan Gerber

Der schröckliche Vählar!

Von Georg am 17.08.2007 15:53

Hi Dirk,

vielen Dank für den Hinweis, hab ich nun ausgebessert happy

lg,
Georg.

Plätze und ihre Namen

Von Dirk am 17.08.2007 15:04

Der Platz heißt übrigens Kröpcke, nicht Kröpke: http://de.wikipedia.org/wiki/Kröpcke

Wir nennen den Stephansplatz ja auch nicht Stefanplatz... blunk

Giovanni

Von SusanneM am 13.08.2007 13:17

Tja, wie gesagt, das mit dem "Weltmeistereis" war ein Fake. Ein rotzfrecher, denn Herr L. ist damit im wahrsten Sinn des Wortes eiskalt im NDR aufgetreten - wir waren in der gleichen Sendung, ich um mein Buch "Liebeslänglich" vorzustellen, er sein Eis.
Das Eis haben wir auch probiert, ich fand es sehr schwer, es schmeckte wie aufgerührtes Nutella. War's vermulich auch.
Aber was tut man nicht alles für PR

Giovanni L

Von Georg am 12.08.2007 18:26

Zu Giovanni L hab ich noch einen Blog Eintrag gefunden: http://susannemischke.twoday.net/20070723/

nun denn....

Von Georg (der in Wien blieb) am 10.08.2007 22:59

...da Heimat ja nur dort ist, wo man die Wappler gleich erkennt, muss man im hohen Norden schon etwas vorsichtiger sein. Über das Innenleben innen drinnen in den Hannoveranerinnen möchte ich mich da nicht mal reindenken. Obwohl, laut Definition, wäre es wohl ein weites Feld, das mich bis zur Pension meiner Enkelkinder (welche noch nicht mal geboren wurden) wohl ausreichend beschäftigen würde.

Der wahre Kulturschock ist immer, dass man sich seiner eigenen erst bewusst wird. Grüß mir daher noch viele Auguste und Augustinnen - obwohl der Augustin eigentlich ein Wiener ist, aber das ist eine andere Geschichte...

Georg

Zur Information

Von Georg Franz am 08.08.2007 10:59

... email von Chrissi ...

-----------------

Giovanni L. hat diesen Sommer in...irgendwo in Italien...den Wettbewerb zum weltbesten Eishersteller gewonnen.
Deine Tiramisu an diesen Sonntag war also "weltbest".
Bitte bedenke diesen Titel, wenn du über hannoversche EISDIELEN blunk schreibst ...

Liebe Grüße aus Hannovers Calenberger Neustadt, der Heimat des Menschenfressers (Fritz Hamann, bekannt?)

Giovanni L

Von Der mit dem Regen tanzt Der Böse Wolf am 08.08.2007 02:19

Bei Giovanni L ist mein Eis und keine Torte.

Giovanni L ist nach Wiener definition eine Kaffehaus und nach Norddeutscher eine Eisdiele.

Folgedessen sollte man besser ein Schokoladen Eis essen.

nach oben

 


 
Am Kröpcke
   

©2016 Verlag Franz